Denialism

For those understanding German, here a very interesting article about people who deny global warming.

The article mentioned above, published in Spiegel, discusses the phenomenon of climate change denialism on the specific example of Fred Singer, one of the most (in)famous denialists. For those who don’t understand German, here a short summary:

  • in contrast to what the denialists claim, according to a comprehensive study, 97 % of scientist who work on aspects of climate change agree on the fact that there is anthropogenic global warming;
  • the few denying “scientists” (who often – although not always, as the case of Singer shows – aren’t climatologist or scientists from related disciplines) are often the same men who claimed that nicotin isn’t causing cancer, the ozone layer is OK and you can’t find a connection between plant emissions and sour rain – and their institutes (above all the Marshall Institute) are often financed by the industry;
  • though the specific arguments are varying (and often contradictory), the main message is: there is no scientific consensus, we shouldn’t do anything and wait for “reliable” studies;
  • in case of Singer and some others, an other claim is that all the “alleged” problems are just means to the goal of imposing a socialist system over the world (in some cases even in the form of “global government”).

The sad fact is that, although there are only a few denialists, there are a lot of people who believe them. There are many reasons for this: first, an average person isn’t able to understand the complexity of science – denialists show “clearly” and “understandably” (though by far not according to scientific standards and facts), what is “wrong”. Second – the “good” climate scientists make mistakes (consider the criticism of the few avoidable mistakes in the 4th Assessment Report of the IPCC or the so called Climate Gate). Third, unfortunately, the denialists have strong and powerful allies who help them to spread their “message”.

And the “victims” of these lies are often people who really care. People who actually shall be on the “good” side. But it is very hard, perhaps, in some cases, impossible, to show them that they are wrong.

Advertisements

6 thoughts on “Denialism

  1. I´m sorry to write my following post in German, but my English skills have limits…

    Interessanter Artikel, es erschüttert mich nur, dass die Umweltbewegung Umweltschutz mittlerweile allein auf Klimaschutz reduziert, obwohl noch nicht einmal geklärt ist, ob es eine globale Erderwärmung überhaupt gibt und wenn ja ob sie auch wirklich menschlichen Ursprungs ist. Aber Fakt ist; der Klimaschutz lenkt von den wirklichen Problemen ab. Ich bin kein Klimatologe, ich weiß nicht ob es einen Klimawandel gibt oder nicht, aber ich weiß wohl -und dazu muss man kein Fachmann sein-, dass in absehbarer Zeit die fossilen Energieträger aufgebraucht sein werden, allgemein unsere natürlichen Ressourcen zur Neige gehen und es einer neuen industriellen Revolution bedarf. Doch diese notwendige Revolution wird von einer totalitären Ideologie verhindert. Der Ideologie von einer vom Mensch gemachten Klimakatastrophe. Und was sind die Errungenschaften der Klimaschutzbewegung? Eine Renaissance der Kernenergie wurde ermöglicht. Getreide wird zum Energieträger, während Millionen Menschen verhungern. Biotope werden vernichtet, damit CO2-neutraler Strom erzeugt werden kann. Dieser Strom wird vernichtet, weil Milliardensubventionen in regenerative Energien fließen, nicht aber in sinnvolle Speichermethoden oder intelligente Stromnetze. Dritte-Welt- und Schwellenländern wird ein industrieller Aufschwung verwehrt und somit die Chance auch nur annähernd an unseren Wohlstand heran zu kommen. Und wenn man einen Strich unter der ganzen Sache zieht, kommt man auf den Punkt, dass es sich nur ums Geld dreht. Und damit der Pöbel nicht dahinter kommt, wird ein wissenschaftlicher Diskurs in der Öffentlichkeit unterdrückt, aus einem theoretischen Modell wird eine Glaubensfrage und wer daran nicht glaubt wird als „Klimaskeptiker“ – man könnte auch sagen, als Ketzer- abgestempelt und denunziert. Wenn das raus kommt wird nicht nur die Umweltbewegung und ihre Errungenschaften untergraben, sondern auch die Glaubwürdigkeit der Wissenschaft.

    Man darf Wahrheit nicht mit Mehrheit verwechseln.
    – Jean Cocteau

  2. I’ll answer in English, nevertheless.

    I surely cannot agree with you:

    – that there is a human caused global warming is a fact, there is a consensus among scientists from this area;

    – the environmentalist movement doesn’t concentrate only on global warming (consider the ongoing huge protests against nuclear power in Germany) – but the fact is that it is the biggest problem we have to deal with in the near future, and it embraces a lot of areas where other problems are present – biodiversity loss, water shortage, waste of all kinds and so on;

    – there is no renaissance of nuclear power, it is only an argument politicians quote with pleasure, although it is not true: the only relevant new nuclear power stations are built in China and in Russia;

    – you mix politician’s and environmentalists’ positions:

    1. we (i.e., environmentalists, as I am a part of the movement) don’t forget that we destroy our resources – be it coal, be it crude oil, be it uranium, be it biodiversity;

    2. the so called bio-diesel and “relatives” are a big problem in the eyes of e.g. Greenpeace, and are not supported by them;

    3. I don’t know what you mean by claiming that biotops are destroyed by regenerative enegries;

    4. of course, we call for research in the areas of smart grids and energy storage; but, if you don’t support the development of renewables, storage possibilities and smart grids won’t matter (and: storage is very problematic – the now most used lithium technology is at danger to become a new oil/coal technology, since lithium must be mined);

    5. all the time we push for financial and technological help for emerging markets and other less developed countries; and, when we don’t combat global warming, the global South is the region who will suffer most;

    – and my last point: for me, there is a difference between denialists such as Fred Singer who should know it better and lie at times, and people who believe them because they care.

    Summarizing what I’ve written: please, make a difference between what you call the environmentalist movement on the one, and the politics on the other hand. It’s not our fault that they fear losing money, power or whatever. I see that you care, but I have the impression that you don’t check enough information. And: Cocteau is right. But it isn’t bijective (German: eineindeutig) truth: that the majority believes something doesn’t mean that it isn’t true.

    By the way: if there really were a majority believing in the urgency of global warming, we hadn’t a problem.

  3. Warum macht ihr aus einem Konsens einiger Wissenschaftler ein Dogma? Es gibt eindeutig Fakten, die genau das Gegenteil zeigen, Fakten von Wissenschaftlern, Fakten, die zeigen, dass es keine Erderwärmung gibt. (http://scienceandpublicpolicy.org/images/stories/papers/monckton/co2_report_july_2010.pdf) Und selbst, wenn die Fakten, die einen Klimawandel aufzeigen, stimmen, so gibt es auch wieder Wissenschaftler, die überzeugende Modelle erstellt haben, die demonstrieren, dass der Klimawandel auch andere Ursachen hat. (http://www.arte.tv/de/APRIL-2010/3111514,CmC=3111528.html) Schlussendlich gibt schon einige schlüssiger Argumente gegen einen anthropogenen Klimawandel.

    Also wenn das keine Renaissance der Atomenergie ist;

    Europa
    Frankreich: In Flamanville ist ein KKW (EPR = „Europäischer Druckwasserreaktor“ ist eine Weiterentwicklung mit gesteigerter Sicherheit) in Bau, ein zweiter Neubau ist in Planung.
    Finnland: In Olkiluoto ist ein KKW in Bau (EPR von AREVA), 2 weitere KKWs in Planung.
    Schweden: Hatte 1980 den Ausstieg bis 2010 beschlossen. Barsebäck 1 + 2 (in der Nähe von Malmö + Kopenhagen) wurden stillgelegt (1999, 2005) aus Rücksichtnahme auf die dänischen Nachbarn, aber ausgeglichen durch Leistungserhöhungen der anderen KKWs. Das Neubauverbot wurde vom schwedischen Parlament aufgehoben, bis zu 10 neue KKWs erlaubt das neue Gesetz.
    Italien: Hatte nach Tschernobyl nach einer Volksabstimmung seine drei Kernkraftwerke still gelegt, dann jahrelang den Ersatzstrom aus französischen KKWs bezogen. Jetzt wurde durch Parlamentsbeschluss mit überwältigender Mehrheit der Wiedereinstieg beschlossen. Es sollen 4 neue KKWs gebaut werden und Italien will sich außerdem an Kernkraftwerken im Ausland beteiligen.
    Tschechien: Die rechtlichen Hindernisse für zwei weitere Kraftwerksblöcke Temelin 3 + 4 wurden beseitigt, die Ausschreibung ist bereits erfolgt. Temelin versorgt schon jahrelang das Ausstiegsland Österreich mit KKW-Strom, das sind circa 500kWh pro Bürger im Jahr (ca. 10 Prozent des gesamten österreichischen Strom oder circa 30 Prozent des in den Haushalten verbrauchten Stroms). Eine österreichische Klage vor dem Europäischen Gerichtshof gegen Temelin ist gescheitert.
    Polen: Hat bisher kein KKW, Neubauten von 4 Kraftwerksblöcken sind geplant. Verschiedene Regionen Polens bewerben sich als Standort, ein Standort bei Danzig wurde festgelegt. Zusammenarbeit mit Frankreich ist vereinbart.
    Schweiz: In der Vergangenheit wurde in mehreren Volksabstimmungen von den Bürgern der Ausstieg aus der Kernkraft abgelehnt. Die Gründe waren: Unabhängigkeit bewahren, volkswirtschaftlichen Schaden abwenden, Kernenergie ist CO2-frei. Seit eine Stromlücke droht, werden die Bürger durch vielfältige Information systematisch auf die Notwendigkeit von Neubauten vorbereitet. Die Neubauten werden an den bestehenden Standorten geplant, dort herrscht große Zustimmung unter der Bevölkerung. Alle bestehenden KKWs haben unbefristete Betriebsbewilligung.
    Belgien: Die Regierung hat einen früheren Beschluss aus dem Jahr 2002, der die Laufzeit der 3 älteren KKWs auf 40 Jahre beschränkte, aufgehoben und deren Laufzeit um weitere 10 Jahre (auf insgesamt 50 Jahre) verlängert. Damit wurde das in Belgien bestehende Gesetz, das auch den Ausstieg bis 2025 festlegte, in wesentlichen Teilen außer Kraft gesetzt.
    Niederlande: Ein Ausstiegsbeschluss wurde zurückgenommen, die Laufzeit des bestehenden KKWs wurde um 30 Jahre verlängert. Das Verfahren zum Neubau eines zweiten Blockes in Borssele läuft.
    Spanien: Laufzeitverlängerung um 10 Jahre von einem Block, Leistungserhöhungen bei bestehenden KKWs. Damit wurde dem grundsätzlichen Bekenntnis Spaniens zu einem Ausstieg (das aber nicht per Gesetz fixiert ist) durch tatsächliches Handeln widersprochen.
    Großbritannien: 10 potenzielle Standorte genehmigt, 4 große Blöcke an 2 Standorten in Planung.
    Russland: Am 16.6.2010 begannen die Russen mit den Bauarbeiten an zwei großen Kernkraftwerksblöcken in Kaliningrad (1200MW), dem früheren Königsberg. 2016 beziehungsweise 2018 sollen sie fertig sein und Strom für den Export produzieren. Laufzeitverlängerungen bei bestehenden KKWs um 15 Jahre bis 2025 genehmigt. 10 KKWs in Bau.
    Ungarn: 2 weitere Blöcke sind in Paks in Planung.
    Slowakei: Im Rahmen des EU-Beitritts musste ein (oder zwei?) KKW stillgelegt werden, es werden in früherer Zeit begonnene – aber unterbrochene – Neubauten fortgeführt.
    Bulgarien: 2 KKWs sind in Betrieb, weitere 2 KKWs sind in Bau.
    Slowenien: Ein zweiter Block ist in Krsko in Planung.
    Rumänien: Planungen für 2 neue Kernkraftwerksblöcke sind angelaufen.
    Weißrussland: Bisher ohne KKW, plant 2 Neubauten, Vertrag mit Russland abgeschlossen.
    Armenien: Der Ersatz des bestehenden KKWs durch eine neue, größere Anlage beschlossen.
    Naher Osten
    Emirate: Die Emirate haben für 20 Mrd. US Dollar 4 KKWs in Südkorea bestellt.
    Jordanien: Plant den Bau von 4 KKWs zur Stromerzeugung und zur Meerwasserentsalzung, dazu sind weitreichende Verträge mit Russland geschlossen worden.
    Türkei: Hat bisher kein KKW, Neubauten von 4 Kraftwerksblöcken sind geplant, es wurden Verträge mit Russland geschlossen.
    Amerika
    USA: Für 59 der 104 KKWs wurde die Betriebserlaubnis auf 60 Jahre verlängert. Bei den Behörden sind 18 Neubauanträge für insgesamt 28 Kraftwerksblöcke (COL = kombinierte Bau- und Betriebsbewilligungen) eingegangen (5 davon wurden inzwischen vorläufig zurückgestellt). Mit dem Bau eines neuen Werkes für Reaktor-Schwerkomponenten wurde begonnen. Unter der Bevölkerung besteht seit Jahren eine überwiegende Zustimmung zur Kernkraft, die je nach Fragestellung 60 bis 80 Prozent beträgt.
    Kanada: Laufzeitverlängerungen zwischen 10 und 30 Jahren genehmigt. Regierung beauftragt Energieversorger zu Neubauten.
    Brasilien: Genehmigung zur Fertigstellung des dritten Kraftwerkblocks am Standort ANGRA ist erteilt.
    Argentinien: Hat ein neues Kernenergiegesetz mit großer Mehrheit verabschiedet, welches Neubauten und Laufzeitverlängerungen um 30 Jahre erlaubt.
    Fernost
    Hier liegt der Schwerpunkt bei den Kernkraftwerksneubauten, denn wirtschaftlicher Aufschwung ist untrennbar mit zunehmendem Stromverbrauch verknüpft (Umgekehrt erfolgt abnehmender Stromverbrauch nur bei Zusammenbruch der Wirtschaft, wie in den Jahren nach der deutschen Einheit durch den Niedergang der Wirtschaft in den neuen Bundesländern zu sehen war).
    Insbesondere zu erwähnen sind China (die meisten Neubauten), Südkorea (steigt ein in den Export von KKWs), Indien (betreibt 4 große Forschungszentren und entwickelt Brüter und Hochtemperaturreaktoren). Es steigen auch Staaten ein, die bisher keine KKWs betreiben, zu nennen ist etwa Vietnam.
    Quelle: http://www.eike-klima-energie.eu/news-anzeige/die-renaissance-der-kernenergie-in-der-welt/

    Zu 3; z.B. die kleine Wasserkraft hier in Sachsen; http://www.fliessgewaesserschutz.de/index.html
    Zu 4; nur um noch mal klar zu stellen; ich befürworte die Forschung in erneuerbare Energiequellen, effektive Speichermethoden und intelligente Stromnetze, aber ich vermisse die Entschlossenheit seitens der Regierungen und der Wissenschaft. Es gibt z.B. eine interessante Methode mit Hilfe von Frequenzen Wasser in Wasser- und Sauerstoff zu spalten. Der Witz der Sache; man bekommt mehr Energie raus, als man hineinsteckt. Warum beschäftigt sich kein Wissenschaftler damit? Wo sind die Subventionen und Fördergelder für die Forschung?

    Zu guter Letzt; Es gab auch Zeiten, da glaubte die Mehrheit, dass wir auf einer Scheibe leben…

  4. Some things only, I actually don’t like such discussions via Internet (I just came back home). I don’t know why I shouldn’t believe in global warming. People such as Monckton aren’t authorities for me. Here are some scientific answers to his theses. And I don’t want to discuss this question any more. I’m not a climatologist. Read the blog from which the link above is, there it is shown very nice.
    Many of the nuclear power stations from your list are being built for years – without getting forward. Good examples are in Bulgaria (Belene), Flamanville and Olkiluoto.
    @ 3: Do you really believe, there is any perfect solutions for this problem? Sometimes we, unfortunately, have to choose between bad and worse.
    @ 4: It isn’t my fault that politicians don’t do what you would like them to. It isn’t the fault of the international environmental movement, too. So, I have the impression that you use this argument just to use it. Sorry.
    Your last sentence is pure demagogy, so I won’t give an answer.

  5. Ich bin auch kein Fan von Internetdiskusionen, aber wenn Halle nicht so weit weg wäre, hätte man sich ja bei einem Bier –oder einem stillen Wasser ;-) – treffen können.
    Versteh mich bitte nicht falsch. Ich finde es total toll, dass du für das kämpfst, an das du glaubst und ich bin der Letzte, der dich von deinem Glauben abbringen, geschweige zu einem anderen Glauben bekehren will. Ich möchte nur bewusst machen, dass ein Wissenschaftler, nur weil er zu einem Resultat kommt, welches dem Konsens widerspricht, noch lange kein Lügner oder gar ein „Leugner“ ist. Diese Denunziation ist eine Gefahr für unsere Meinungspluralität.
    „Zu jeder Zeit gibt es eine Orthodoxie, ein Meinungssystem, von dem angenommen wird, dass es alle rechtdenkenden Leute ohne zu fragen akzeptieren werden. Es ist nicht eben verboten, dies oder jenes zu sagen, aber es ist „unschicklich“, es zu sagen, […]. Jeder, der die herrschende Orthodoxie anzweifelt, sieht sich mit verblüffender Wirksamkeit zum Schweigen gebracht. Eine wirklich unzeitgemäße Meinung bekommt fast nie eine faire Anhörung, weder in der Volkspresse noch in den Intellektuellenmagazinen.“
    – George Orwell (Essay „Die Pressefreiheit“, S.234, 235)
    Dogmen und fehlende Meinungspluralität sind nicht nur die Grundlagen für totalitäre Regime sondern verbergen meist auch die Wahrheit.
    @ 3: Ich habe die Natur schätzen und lieben gelernt, ich würde mich für die Natur und gegen das Klima entscheiden, aber wie würde ein Umweltschützer sich entscheiden?
    @ 4: Ich möchte euch keine Schuld zu schieben, ich möchte nur klar machen, dass man in der Wirtschaft und der Politik gar nicht daran interessiert ist, echte Alternativen zu finden. (Sobald ich wieder in Ilmenau bin, schick ich dir einen lesenswerten Artikel.) Der Kampf um das Klima ist nur ein Kampf ums Geld. Glaubst du etwa, dass ein Al Gore „eine unbequeme Wahrheit“ erzählt, weil er sich um Mutter Erde sorgt? Vielen Leuten ist es wichtig, dass die Angst vor der Klimakatastrophe weiter geschürt wird, denn eingeschüchterte Menschen sind zu Allem in der Lage. Da ist es unwichtig, ob es den Klimawandel wirklich gibt oder nicht. Geld ist eben im Kapitalismus mehr wert als Freiheit und Wahrheit.

  6. I’ll keep answering in English, in the hope that there is somebody else reading these things.
    It’s nice that you are quoting my favourite writer;-)
    I don’t call all people claiming there’s no global warming liars. But: in case of people like Monckton who from time to time use totally flawed arguments (and I don’t think he’s/they’re stupid) I sometimes tend to thinking that they are lying purposely. Furthermore, they are often people who aren’t climate scientists – they have no idea (not all of them, of course). It is such a complex science that you cannot really learn it “in free time”. And, last but not least – you write that in claiming that there is global warming there is much want of power, money, fame… Perhaps there is. But it also is possible that people on “the other side” have this same motivation. Don’t forget it.
    @ 3: if there is global warming, you cannot choose between nature and climate. Climate change destroys nature. It cannot bear such fast changes (I sent you a Report per mail, there you can read a lot about that). Therefore I would never choosing between nature and climate.
    @ 4: maybe I am naive, but yes, I do believe that Gore made his film in an expression of his willingness to save humanity and the planet. Of course, fame, money or whatever also play a role. But there are better ways to make money. So there must have been other reasons.

    P.S. If we should meet, water would be better. I don’t drink alcohol;-)

Comment

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s